Fotografie - Kunst oder Handwerk?
 

Wusstet ihr, dass ein Portraitfotograf, der seine Sache korrekt betreibt, nicht nur ein Gewerbe angemeldet haben muss, sondern auch in der Handwerksrolle der jeweiligen Handwerkskammer eingetragen sein und damit Mitglied dieser sein muss?

Das ist erstmal verwunderlich. Ein Fotograf sägt nicht, schleift nicht, baut keine Häuser. Sein Job ist es doch Kunst zu machen. Oder?

 

 

Derzeit ist bei vielen Hobbyfotografen die Tendenz da, ihre Arbeiten als Kunst zu bezeichnen. Ich finde dies ehrlich gesagt teilweise etwas vermessen, wenngleich ich mir lieber einen rostigen Nagel ins Knie schlagen würde als mit ihnen darüber zu diskutieren, ob das nun Kunst ist oder eher weg kann. Jedem das seine und mir das meine…

Für mich selbst jedoch ist dies zunächst die falsche Herangehensweise an die Fotografie. So falsch ist die Zugehörigkeit zum Handwerk nämlich dann doch nicht. Fotografieren ist zunächst mal genauso wie jedes Handwerk etwas, das erlernt werden will. Es gibt verschiedenste Techniken, die zu verschiedensten Ergebnissen führen. Das galt für die analoge Fotografie genauso wie für die digitale Fotografie. Diese Techniken sind es, die zunächst erlernt werden wollen, um dann – genau wie in jedem anderen Handwerk – damit Kunst (ich bevorzuge eher den Begriff Kunstvolles) zu erschaffen.

Ich glaube, es war Picasso, der sagte: “Lerne die Regeln wie ein Meister, damit du sie wie ein Künstler brechen kannst.“

Und an genau diesen Spruch versuche ich mich bei meinen Bildern und meiner Fotografie zu halten. Ich versuche zunächst Bilder zu erstellen, die keine (oder möglichst wenige) handwerkliche Fehler aufweisen. Damit bin ich zufrieden. Gelingt es mir dann hin und wieder mal einen kleinen künstlerischen Touch ins Bild einzuarbeiten, freue ich mich wie ein Schneekönig.

Wenn ihr Fotografie erleben wollt, die meiner Meinung nach Kunst ist, dann seht euch mal beispielsweise Bilder von folgen Künstlern (die hier nur einen winzigen Ausschnitt aller Künstler darstellen) an:

Henri Cartier-Bresson

Ansel Adams

Peter Lindberg

Richard Avedon

 

Ansonsten führen wir keine Operationen am offenen Herzen durch und retten auch sonst keine Leben. Wir sollten also manchmal ein klein wenig vom Egotrip runterkommen…

 

 
 
Falls dir der Artikel gefallen hat oder falls du Fragen hast, poste das doch auf meiner Facebook Seite. Würde mich freuen.
 
 
Das könnte dich auch interessieren: