Fotos sichern - aber wie?
 

Mein Handy wurde gestohlen. Bitte teilt diesen Beitrag ganz oft, damit ich den Dieb ausfindig machen kann. Es geht mir dabei nicht ums Handy, sondern um die Fotos, die sich darauf befinden. Die möchte ich auf alle Fälle wiederhaben.

Sicherlich hast du solche ähnlichen Beiträge schon einmal zum Beispiel auf Facebook gelesen. Sicher hast du mit der Person mitgefühlt, als du dich in ihre Lage versetzt hast. Sicher hast du dir dabei Gedanken gemacht, welche Erinnerungen von dir weg wären, würde dein Handy abhandenkommen.

 

Da hilft es nur, regelmäßig die Fotos auf den PC zu übertragen. Aber das ist eine trügerische Sicherheit. Auch eine Computerfestplatte kann irgendwann einmal kaputt gehen und dann sind wiederum alle Erinnerungen weg. Was also sind die Möglichkeiten, Fotos auch noch für die kommenden Generationen zu erhalten? Was sind die Vor- und Nachteile?

 

Old School – Entwickelte Bilder

Zunächst einmal wäre da eine Methode, welche sich seit fast zwei Jahrhunderten bewährt hat, jedoch immer mehr aus der Mode kommt. Und das wäre das Aufheben der tatsächlichen Fotos. Aus der Mode gekommen ist das natürlich dadurch, dass ich meine Bilder heute nicht mehr entwickeln lassen muss, um sie überhaupt zu sehen, sondern sie sofort auf meinem kleinen Display begutachten kann. Ein Trend, welchen ich wirklich bedauerlich finde, zumal die wenigen Bilder, welche dann doch auf Papier kommen häufig sehr minderwertige Schnelldrucke von Drogeriemärkten sind, welche nach einem Jahr bereits erschreckend viel an Farbkraft und Klarheit verloren haben.

Anders ist es da schon mit hochwertig entwickelten Fotos. Diese können bei entsprechender Lagerung ein Leben lang halten ohne nennenswert an Qualität zu verlieren.

Hierzu sei jedoch gesagt, dass das Sonnenlicht der Feind eines jeden Fotos ist. Das aber kann man selbst bei Fotos, welche an der Wand hängen sollen in der Regel so einrichten, dass die Sonne nicht direkt draufprallt. Bei verstauten Fotos spielt dies eh keine Rolle.

Ich würde diese Methode also auf jeden Fall für die wichtigsten Fotos empfehlen.

 

Die schlimmste Methode – Gebrannte CD

Die Daten auf eine CD / DVD / BlueRay zu brennen ist die denkbar ungeeignetste Methode, um seine Bilder für längere Zeit aufzuheben. Wenn du zu der Gruppe von Lesern gehörst, die Musik noch von selbstgebrannter CD hörten, wirst du sicherlich noch wissen, wie viele davon bereits nach einem Jahr nicht mehr richtig funktionierten.

CDs und DVDs sind natürlich praktisch und billig, um eine größere Menge an Bildern von Person zu Person weiterzugeben. Um sie jedoch dauerhaft zu speichern sind sie völlig ungeeignet.

 

Etwas besser - Externe Festplatten

Etwas langlebiger sind bei richtiger Lagerung externe Festplatten. Diese halten zwar auch nicht ewig, sind aber in aller Regel zuverlässiger als CDs und DVDs und auch noch flexibler. Wenn man diese nicht bis aufs allerletzte Megabyte befüllt, kann man das Risiko eines Datenverlusts nochmals verringern. Preislich sind die externen Festplatten mittlerweile auch mehr als erschwinglich.

 

Nackt auf Wolke Sieben – Die Cloud

Die Fotos in einer Cloud aufzubewahren ist meiner Meinung nach, was die Gefahr eines Datenverlusts betrifft, die sicherste Variante. Der Aufwand, der von Anbietern wie Dropbox und Co bei der Datensicherung betrieben wird, ist für eine Privatperson auf keinen Fall machbar. Ein weiterer Pluspunkt ist natürlich, dass man von überall auf der Welt auf die Daten zugreifen kann und diese auch mit jedem auf der Welt in Sekundenschnelle teilen kann.

Allerdings lässt man dafür sprichwörtlich komplett die Hosen runter. Jeder, der meine Login Daten hat, kann komplett auf alles zugreifen, was ich in meiner virtuellen Wolke alles aufbewahre.

 

Was mache ich?

Was mache ich nun, um meine sämtlichen Bilder aufzubewahren?

Ich setze neben dem Speichern auf dem PC auf die externen Festplatten. Darauf speichere ich sämtliche Bilder, welche ich gemacht habe, für den Fall, dass irgendjemand meiner Kunden eben genau diese Bilder nicht mehr findet. Von diesen externen Festplatten gibt es jeweils 3 Kopien. Zwei davon bewahre ich bei mir auf. Die dritte liegt in einem weit entfernten Haus in einem anderen Regierungsbezirk. Sämtliche Festplatten werden regelmäßig aktualisiert und bei entsprechendem Alter ersetzt. Paranoid, ich weiß. Aber eben auch relativ sicher.

Übrigens darf man sich das nicht so vorstellen, dass es da genau 3 Festplatten mit allen Fotos gibt. Ich kaufe lieber mehrere kleinere, als eine große. Wiederum, damit nicht gleich alles weg ist, wenn mal wirklich alle drei Kopien einer Festplatte nicht mehr funktionieren sollten.

 

Das ist natürlich mit einem gewissen Aufwand und mit Geld verbunden. Ist aber auch ein Service, den nicht jeder bietet. Außerdem sind da ja auch meine privaten Bilder von der Familie dabei. Da ist es mir das auf alle Fälle wert. Die wirklich schönen kommen bei mir übrigens als FineArt Druck an die Wand oder in eine Mappe.

 
 
Falls dir der Artikel gefallen hat oder falls du Fragen hast, poste das doch auf meiner Facebook Seite. Würde mich freuen.

 
 
Das könnte dich auch interessieren: