Von der ersten Idee zum fertigen Bild - Ideenfindung
 
Wie genau läuft das denn eigentlich ab, wenn man als Fotograf eine Idee für ein künstlerisches Bild hat? Was muss alles unternommen werden, bis man das Bild gerahmt in Händen halten kann? Hört sich erstmal nicht kompliziert an, bedarf aber durchaus mehr Schritte, als man auf dem ersten Blick denkt.
 
Die Ideenfindung
 
Irgendwann wird die Zeit kommen, da hat jeder ein Milchbad- oder Blütenkranzfoto von sich, spätestens dann sollten sich die Fotografen mal wieder etwas Neues einfallen lassen...
Passiert meines Erachtens aktuell viel zu wenig und jeder macht den gleichen Einheitsbrei. Dabei gibt es unzählige Möglichkeiten, neue Ideen für ein künstlerisches Foto auch genannt FineArt Bild zu finden. Eigentlich braucht man nur eine Viertelstunde lang irgendeeinen Musiksender im Fernsehen anzusehen und bekommt in der Zeit Ideen für ein ganzes Jahr. Dabei meine ich übrigens nicht, dass man einfach das, was man da sieht eins zu eins nachstellt. Das wäre lahm... Macht man nicht... Kommen irgendwann die Men in Black und nehmen einen mit...
Vielmehr dient es dazu dem Denkprozess einen kleinen Anschubser zu geben.
 
Eine andere Möglichkeit ist es, irgendwelche Sachen zu nehmen, die man in einem Foto vereint. Heute auf Instagram bekannt unter dem Namen Desis Challenge, glaub ich. Ist aber eigentlich eine uralte Methode kreativ zu werden, die irgendwer momentan als sein Ding verkauft... Aber: sehr wirksam. Ich mach das etwas abgewandelt, indem ich mir keine zwei Dinge überlege, die eigentlich nicht zusammenpassen, sondern ich überlege mir ein 
 
  • Thema
  • Stimmung
  • Gegenstand
  • Farbe
 
und komme damit auf eine Idee für ein künstlerisches Bild.
 
Nehmen wir mal das Fotoshoot von Rankin bei Germanys Next Topmodel als Beispiel (übrigens fand ich sein Verhalten den Portraitierten gegenüber unter aller Kanone...). Vielleicht könnt ihr euch an die Bilder erinnern, bei denen ein Bett durch die Straßen Hollywoods gefahren wurde.
 
Thema: Stadtrundfahrt
Stimmung: erotisch
Gegenstand Bett
Farbe: weiß
 
 
Wenn ihr euch das so anseht, werdet ihr merken, dass eigentlich die letzteren drei Sachen perfekt zusammen passen. Ein Pärchen liegt erotisch zusammen im Bett mit weißer Bettwäsche. Wären ganz übliche Bilder geworden. Interessant wird das Ganze jetzt, weil es in ein Thema geworfen wird, das überhaupt nicht dazu passt: die Stadtrundfahrt. Dieser Kontrast muss nicht immer sein, ist aber sicher wirksam.
 
Klar... Wenn man das so umsetzten möchte und ein Pärchen im Bett auf dem Anhänger durch Regensburg fährt, landet man bei uns eher in der Klapse, aber man kann sich ja auch etwas anderes überlegen.
 
Es gäbe noch viele weitere Methoden, um an Ideen zu kommen, aber belassen wir es mal bei diesen beiden. Das könnte die Flut an Milchbädern vielleich ja schon mal eindämmen... (okay ich hör schon auf damit). Weiter gehts mit jeder Menge Recherchearbeiten.
 
 
Recherche:
Je genauer man sich seine Idee überlegt hat, desto einfacher ist jetzt der Rest: Man braucht ein Model mit einem bestimmten Kostüm, eine Location und einen Haufen andere Accessoires. Und meiner Meinung nach sollte man bei keinem dieser vier Punkte irgendwelche Kompromisse eingehen. Wie man das alles findet, in den nächsten Wochen mehr.

 

 
 
 
 
Das könnte dich auch interessieren:
 

Outdoorshoot: Das richtige Wetter

Ablauf einer Portraitsession