Nützliche Apps (nicht nur für Fotografen)
 
Heute möchte ich euch einige Apps vorstellen, die mir dabei helfen, meine Shoots zu planen. Ich bin mir aber sicher, dass die nicht nur für Fotografen interessant sind. Wenn ich genau überlege, verwende ich sie für alles Mögliche. Ich muss dazu sagen, dass ich überzeuger Android Nutzer bin und nicht wirklich sagen kann, ob es jede App auch für andere OS gibt.
 
1. DroidIris
Als erstes gleich meine absolute Lieblings-App. Ich habe lange nach einer Möglichkeit gesucht, die Ergebnisse der Google Bildersuche auf dem Smartphone oder Tablet im Vollbild anzusehen und einfach durch die ganzen Ergebnisse zu wischen. Nichts anderes macht die App. Theoretisch kann man damit auch noch auf anderen Plattformen Bilder suchen, aber naja... wenn mir mal die Bilder bei der Google Bildersuche ausgehen sollten, probier ich das dann mal...
Ich finde diese App auf alle Fälle einfach, aber genial.
 
2. Sun Surveyor
Viiiel zu viele Informationen für mich und deswegen auch recht teuer. Ist wohl hauptsächlich für die Astrofotografie entwickelt worden. Ich erkläre nur mal kurz, wofür ich sie nutze. Fotografieren geht nun mal am besten, wenn man Licht hat... da schadet es dann nicht, wenn man genau Bescheid weiß, wann an einem bestimmten Tag an einem bestimmten Ort die Sonne auf- beziehungsweise untergeht. Blaue Stunde, Goldene Stunde und so weiter wird angezeigt - und das ist, was ich am meisten von dieser App brauche.
Die Augmented Reality Funktion kann auch recht nützlich sein: wenn ich irgendwo in der freien Wildbahn stehe, kann ich mir z.B. die Sonnenbahn anzeigen lassen und sehe dadurch um wieviel Uhr ich wieder kommen muss, damit die Sonne beispielsweise genau hinter dem Kirchturm ist, hinter dem ich sie im Foto haben will.
 
3. CamCalc Free (nicht-Fotografen: überspringt diesen Tipp, ist Technikgeschwafel)
Man könnte diese App das Schweizer Taschenmesser für Fotografen nennen. Auch diese App berechnet mir die Blaue und die Goldene Stunde auf Basis der eingegebenen GPS-Daten. Neben vielem weiteren Astrokram kann man damit die Hyperfokaldistanz (hä? wasn dat? Klick ) ausrechnen, damit auch alles schön scharf ist, was scharf sein sol. Desweiteren nutze ich gerne den Graufilter Rechner sowie den Blenden Umrechner.
 
4. Evernote
Okay... Nicht wirklich ein Geheimtipp, aber für mich DIE Plattform, die ich nutze, um mal schnell Sachen zu notieren, die ich nicht vergessen will. Unter anderem Ideen für den Blog oder die Homepage. Aber auch ganze Artikel (so wie diesen hier) schreibe ich damit, weil ich damit schnell und auf allen meinen Geräten arbeiten kann.
 
5. Pinterest
Auch das ist nicht wirklich unbekannt, aber ich bin immer wieder erstaunt, wie wenige es dann doch sind, die Pinterest kennen. Also: was ist es denn nun?
Ich tippe jetzt mal ins Blaue und schätze, dass der Name zusammengesetzt ist aus "pin" und "interest". Und genau das macht man damit. Man speichert Interessante Sachen, die man im Internet findet. Pinterest liefert einem zu einem bestimmten Thema so viele Ideen, dass ein Leben nicht reicht, um alles zu machen, was man dort findet und ausprobieren will...
Ich nutze es, um mir für verschiedene Jahreszeiten und Locations Ideen für Fotos zu speichern, wenn ich über ein interessantes Bild im Internet stolpere. Das kann man dann relativ einfach mit anderen Personen teilen.
 
Wenn ich jetzt genau überlege, dann stelle ich fest, ich könnte die Liste jetzt locker bis zur Nummer Zehn durchschreiben, aber das hebe ich mir dann lieber für einen weiteren Blogeintrag auf.
Wie siehts bei euch aus? Nutzt oder kennt ihr die Apps oben alle schon? Kennt ihr bessere oder andere (vielleicht für andere Betriebssysteme), die das gleiche können? Schreibt es mir doch bei Facebook in die Kommentare.

 

 
 
Das könnte dich auch interessieren:
 

5 Tipps zum Bilderkauf

Warum Portraitbilder?